Wilma Castrian, geboren am 28.11.1932, berschäftigt sich bereits seit ihrer Jugend mit Psycho-Physiognomik nach Carl Huter. Die Lehre der Psycho-Physiognomik ist bei ihr zudem durchsetzt von vielen Einsichten und Denkanstößen der Philosophie und Erkenntnisforschung.Sie beleuchtet in umfassender Weise auch Grundfragen unseres Seins.

Sie sagt von sich selbst:

"Stets, in allen Lebenslagen, habe ich das Leben bejaht und es immer interessanter werden sehen. Das habe ich der differenzierten Betrachtungsweise der Psycho-Physiognomik zu verdanken. Sie hat nicht nur meine Beobachtungsgabe sensibilisiert, sondern auch die Vorstellungen und praktischen Entscheidungen geprägt. Aus den philosophischen Denkebenen habe ich das meiste gewonnen, um eine Weltanschauung zu gestalten, die ich als einen verinnerlichten Kosmos begreife. ..."

Seit 1978 unterrichtet sie Psycho-Physiognomik in verschiedenen Instituten und Seminaren im In- und Ausland, wie sie sagt, "den fragenden Menschen zuliebe, die bemüht sind, ihre wirklichen Bedürfnisse zu erkennen".

Kontinuierliche Vortragstätigkeit in Deutschland, Schweiz und Österreich.

Im Jahre 2001 erschien im Haug-Verlag ihr "Lehrbuch der Psycho-Physiognomik - Antlitzdiagnostik für die Praxis"